Komm zur Feuerwehr
Feuerwehrfest 2019
previous arrow
next arrow
Shadow
Slider

Die Kollegen von Feuerwehr.at wurden von Hitradio Ö3 gefragt, wie mobile Klimageräte in Kombination mit Gasthermen eine Kohlenmonoxid-Vergiftung auslösen können. Hier der Faktencheck:
🔴 viele mobile Klimageräte saugen Luft aus der Wohnung und befördern diese ins Freie
🔴 dabei kann ein Unterdruck entstehen und die Abgase einer Feuerstätte können nicht mehr durch den Rauchfang abziehen
🔴 Gasthermen erkennen diesen Umstand nicht – Kohlenmonoxid sammelt sich in der Wohnung – es besteht Lebensgefahr!
🔴 Kohlenmonoxid (CO) ist farblos und geruchs- sowie geschmacksneutral, im menschlichen Körper hemmt es den Sauerstofftransport im Blut >> Kohlenmonoxidvergiftung

Sie haben eine Gastherme UND ein mobiles Klimagerät? Fragen Sie unbedingt Ihren Rauchfangkehrer oder eine Fachfirma, bevor Sie das Klimagerät einschalten.

 Ein lauer Sogrillmmerabend mit einem gemütlichen Grillfest im Garten, köstlich duftende Grillkoteletts und –würste, Steaks und Hendlhaxerl... Für viele gibt es nichts Schöneres. Doch hier lauern oft viele Gefahren und Vorsicht ist angebracht. Jährlich verletzen sich Menschen beim Grillen schwer. Daher sind beim Grillen wichtige Sicherheitstipps zu beachten. 

Nachdem die Grillbeilagen schon vorbereitet und angerichtet sind und das kühle Bier schon bereit steht, will die richtige Glut oft nicht kommen. Unüberlegterweise greifen dann 
manche zu Spiritus oder noch schlimmer zu Benzin und wollen damit den Grillvorgang beschleunigen. Die dabei entstehenden Stichflammen können schwere Verbrennungen im Gesicht, am Oberkörper und an den Armen zur Folge haben. Darüber hinaus besteht natürlich Explosionsgefahr. Die Flüssigkeit verdampft durch die glosenden Kohlen zu einem hochexplosiven Dampf-Luft-Gemisch, das sich schnell ausbreitet, bevor es sich entzündet. Zum Grillen ist eben Geduld erforderlich, bis die Asche auf der Holzkohle die ideale Grilltemperatur hat.

 

 

Das richtige Verhalten eines Menschen in einer kritischen Situation wie einem Brandfall kann für den einzelnen oder für mehrere Personen von lebensentscheidender Bedeutung sein. Wer schnell hilft, kann schwere Schäden verhindern.

Weiterlesen: (externer Link)

Österreicsireneh verfügt über ein gut ausgebautes Warn- und Alarmsystem, das vom Bundesministerium für Inneres gemeinsam mit den Ämtern der Landes-regierung betrieben wird. Damit hat Österreich als eines von wenigen Ländern eine flächendeckende Sirenenwarnung. Die Auslösung der Signale kann je nach Gefahrensituation zentral von der Bundewarnzentrale im Einsatz- und Krisenkoordinationscenter (EKC) des Bundesministeriums für Inneres, von den  Landeswarnzentralen der einzelnen Bundesländer oder den Bezirksalarmzentralen der Feuerwehr erfolgen. An jedem ersten Samstag im Oktober wird zwischen 12.00 und 13.00 Uhr ein österreichweiter Zivilschutz-  Probealarm durchgeführt. Der Probealarm dient einerseits zur Überprüfung der technischen  Einrichtungen des  Warn- und Alarmsystems, andererseits soll die Bevölkerung dadurch mit den Zivilschutzsignalen vertraut  gemacht werden.